Mein Leben als Zucchini

Mein Leben als Zucchini

25.07.+ 01.08.2017 | 10:00 Uhr

Stop-Motion-Animationsfilm nach einem Roman von Gilles Paris. Der Film hat schon auf diversen Festivals das Publikum und die Kritiker begeistern können und konnte sich sogar über die Nominierung als Bester Animationsfilm bei der Oscar-Verleihung 2017 freuen. Auf der DOK Leipzig als Eröffnungsfilm oder auch in Cannes bei der Quinzaine des Réalisateurs.

 

Sie sehen so niedlich und unschuldig aus, mit ihren großen Augen und den selbstgestrickten Anziehsachen und doch haben die Kinder in Claude Barras’ Stop-Motion-Film erschütternde Erfahrungen mit Vernachlässigung und Missbrauch gemacht. Die Hauptfigur mit dem Spitznamen Zucchini ist neun Jahre alt, als seine alkoholkranke Mutter, die ihn immer geschlagen und missachtet hat, bei einer weiteren Attacke auf ihn, plötzlich stirbt. Er freundet sich mit dem Polizisten Raymond an, der ihn in ein Kinderheim verfrachtet, wo er sich ein neues Leben und ein neues Zuhause aufbauen soll. Dort lernt er andere Kinder kennen, die wie er kein geordnetes Elternhaus haben und der Verwahrlosung anheim gefallen sind. Sie haben Schweres schon in jungen Jahren erlitten und so sind sie auch nicht immer einfach im Umgang. Zucchini wird von Simon  anfangs stark verspottet und in das Mädchen Camille (Sixtine Murat) verliebt er sich, als sie neu ins Heim kommt. Bei allen Querelen teilen die Kinder aber die Erfahrung, nicht geliebt zu werden und versuchen gemeinsam sich einen Platz im Leben, mit Freunden und Familie einzurichten.

Weitere Informationen

  • Genre: Animation
  • Mit: Gaspard Schlatter, Sixtine Murat, Paulin Jaccoud
  • Regie: Claude Barras
  • Produktionsjahr: Schweiz, Frankreich
  • Verleih: polyband Medien GmbH
  • Länge: 66 Min.
  • FSK: ab 0 Jahren
  • Originaltitel: Ma Vie De Courgette
  • Produzent: Max Karli
  • Drehbuch: Celine Sciamma
  • Kamera: David Toutevoix
  • Musikscore: Sophie Hunger
  • Copyright: © kino.de / Entertainment Media Verlag